Schlagwort-Archive: Camping

Mit dem knallroten Gummiboot auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Sommerblumen in Mecklenburg-Vorpommern

Was kann man am ersten richtig schönen Sommer-Wochenende am besten machen? Das knallrote Gummiboot ausprobieren! Wo? Am besten natürlich irgendwo in Skandinavien, alternativ aber vielleicht auf der Mecklenburgischen Seenplatte. Denn auch dort gibt es viele zusammenhängende Gewässer, die man nach Lust und Laune kreuz und quer befahren kann.
Das gefühlte Rentnerparadies Waren kann man dabei getrost außen vor lassen, aber grundsätzlich ist auch diese Ecke Mecklenburg-Vorpommerns wunderschön! Die Natur ist abwechslungsreich, allein die Elde, die uns ab Parchim immer wieder begleitete und zahlreiche Seen in diesem Gebiet durchfließt, sah zum Paddeln schon sehr verlockend aus. Auch ohne Wasser gab es viel zu sehen, denn im Sommer gibt es zur Abwechslung rote, wogende Blütenmeere aus Mohn, flankiert von einem blauen Saum Kornblumen zwischen den goldglänzenden Kornfeldern.

Kanustation Mirow
Die ersten beiden Ziele, die wir uns vorher übers Internet ausgeguckt hatten, haben wir spontan verworfen, da wir nicht als Anfänger auf dem Plauer See, der uns ein wenig rauer erschien, kentern wollten oder uns die Örtlichkeiten einfach nicht zusagten. Mirow mit dem Campingplatz mitten im Wald, mit witzigen Skulpturen und Schnitzereien und der großen Kanustation direkt am See, war die dritte Alternative, die uns sofort gefiel. Weiterlesen

Vom äußersten Nordwesten über Nordspanien nach Usedom

Endlich Urlaub: Ab nach Nordspanien

Strand auf Usedom bei Ückeritz

Strand auf Usedom bei Ückeritz

Vielleicht müssen wir es auf 51 durchgearbeitete Tage mit langen Abenden am Stück schieben, dass wir im August 2016 tatsächlich vom äußersten Nordwesten Deutschlands über Nordspanien nach Usedom gefahren sind. Gut ist es dann auf jeden Fall, wenn man nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ unterwegs ist und sich über jeden Flecken, den man bis dato noch nicht kannte, freut. Direkt nach den Gezeitenkonzerten haben wir jedenfalls den Kastenwagen gepackt, geguckt, ob sich die Großwetterlage vielleicht doch noch zu Gunsten des Baltikums geändert hat und sind dann mit dem Ziel Nordspanien losgefahren. Ich hatte mir aus der Bücherei im Winter einen Reiseführer Nordspanien ausgeliehen und faszinierende Bilder im Kopf abgespeichert. Da war die Rede von tollen, langen Sandstränden, hübschen Fischerdörfern, leckerem spanischen Essen und Löchern in Wassernähe, aus denen Fontänen emporschießen sowie tollen Radwegen und Wandermöglichkeiten u. a. in den Picos de Europa. Weiterlesen

Weihnachten wandern im Sauerland

Brilon am Rothaarsteig

Winterliches Wandern im Sauerland, hier: Blick auf Olsberg

Winterliches Wandern im Sauerland, hier: Blick auf Olsberg

Im letzten Jahr haben wir es an Weihnachten richtig gemacht. Nachdem der Sohn das Haus mit den Worten „Bis nächstes Jahr!“ verlassen hatte, haben Dirk und ich den Kastenwagen fertig gemacht, noch einmal im Internet nach den Wetterprognosen für die nächsten Tage geschaut und sind ins Sauerland gefahren. Wir wollten ein paar Tage raus, ein bisschen wandern oder uns am Wasser den Kopf durchpusten lassen. An der Ostsee war es zu kalt, in Nordholland regnete es, also musste ein anderes Ziel her. Ein Blick auf die Karte mit den Zielvorgaben „Wald“ und „nicht zu weit weg“ plus parallele Suche auf dem Handy nach halbwegs trockenem Wetter ergab das Ziel Brilon im Hochsauerlandkreis. Weder Dirk noch ich waren schon einmal dort, und vermutlich wären wir auch nicht dort gelandet, wenn nicht der ganzjährig geöffnete Campingplatz und die Aussicht auf ein paar nette Wandertouren gelockt hätten. Schließlich liegt Brilon zu Beginn des Rothaarsteigs, von dem selbst wir Flachlandtiroler schon gehört hatten. Weiterlesen